30-jähriges Bestehen der Pflegeausbildung

07.01.2021

Die Kolping Akademie für Gesundheits- und Sozialwesen gem. GmbH, kurz Kolping Akademie (KAGuS)   feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Was als Fachseminar für Altenpflege in einem Raum im Elisabeth Hospital mit elf Schülerinnen begann, hat sich in Ausbildung und Betreuung generationsübergreifend in Ostwestfalen etabliert.

Jung und alt vereint die Kolping Akademie für Gesundheits- und Sozialwesen wie nur wenige Unternehmen im sozialen Bereich. Sie leistet in Zeiten von Pflegenotständen und Fachkräftemangel sowie bei der Kinder- und Jugendbetreuung einen unverzichtbaren gesellschaftlichen Beitrag.

Dabei waren die Anfänge 1990 bescheiden als Michael Buschsieweke mit dem „Fachseminar für Altenpflege“ startete. - Einzügig mit elf Teilnehmern. Heute ist die Kolping Akademie allein am Standort in Gütersloh vierzügig. 2010 kam in Enger ein zweiter Ausbildungsstandort, aktuell mit zwei Klassen, hinzu. Insgesamt 350 künftige Pflegekräfte bildet die Kolping Akademie für Gesundheits- und Sozialwesen momentan aus. Eine wichtige Weichenstellung ist die Kooperationsvereinbarung  von KAGuS und der ZAB Gütersloh und dem ev.Johanneswerk in der generalistischen Ausbildung von Pflegekräften 2020 gewesen. Außerdem wurde bereits 2010 ein ambulanter Pflegedienst gegründet.

Markenzeichen: Alt und Jung lernen voneinander

Das Markenzeichen der Kolping Akademie, die ihren Sitz in Gütersloh hat,  ist aber die Vereinigung von Senioren und Kindern: Mit der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses 2014 in Borchen wurde nicht nur eine Wohngemeinschaft für Senioren und eine Kindertageseinrichtung unter einem Dach angesiedelt, sondern beide Einrichtungen zugleich pädagogisch miteinander verzahnt. Das war bundesweit einmalig. Ein Pilotprojekt mit Strahlkraft und großem Nachahmungswert. Für die Kolping Akademie bedeutete das,  den Geschäftsbereich neben der  Pflege um den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe zu erweitern und damit eine zweite Säule zu schaffen. Die Übernahme der heilpädagogischen Ambulanz in Rietberg 2013 war vor dem Hintergrund ausschlaggebend.

Kitas bilden zweite Säulke

Der Gründung der Kita in Borchen folgten weitere und werden weitere folgen. „Unser Ziel ist es an jedem Standort, wenn möglich, mit zwei Kindertagesstätten als Träger präsent zu sein “, erklärt Andrea Künzel, die 2015 die Akademie-Leitung von Michael Buschsieke übernahm und seitdem den Bereich konsequent ausbaut. In Borchen und Gütersloh ist das bereits gelungen. Am Standort Gütersloh ist die Kolping-Akademie ab 2022 an der Ahornallee mit sogar drei Einrichtungen an einem Ort aktiv. Im Bau befindet sich eine Kita in den Sprinbachhöfen in Paderborn. Sie wird im kommenden Jahr den Betrieb aufnehmen. Aktuell ist die KAGuS Träger von sechs  Kindertageseinrichtungen.

Moderne Wohnkonzepte für Senioren

Neben der Ausbildung und Kinderbetreuung ist die ambulante Pflege das dritte Arbeitsfeld. Mit dem Aufbau von ambulanten Pflegediensten, der Schaffung von Wohngemeinschaften in Borchen und im Jubiläumsjahr in Marienloh und 2021 in Bad Wünnenberg schafft die Kolping Akademie moderne Wohnkonzepte für Senioren mit ihren individuellen Bedürfnissen. Abgerundet wird das umfangreiche Portfolio mit einer Verselbständigungsgruppe unbegleiteter geflüchteter männlicher Jugendliche sowie der Schulintegrationshilfe. Aktuell sind rund 250 Mitarbeiter bei der Kolping Akademie an neun Standorten beschäftigt. Damit hat sich das Unternehmen des Kolping Bildungswerkes Paderborn vom Ein-Mann Unternehmen in drei Jahrzehnten zu einem regional festverzahnten Anbieter  im sozialen Bereich entwickelt.